Schock_NKLein

Neoliberalismus und dessen Gesellschaftskonzepte

Aspekte-70 Leningrad /Skt. Petersburg Betrachtungen Erzählungen

Neoliberalismus und dessen Gesellschaftskonzepte

Neoliberalismus - oder "Strategie der Chikago- Boys" - darüber mehr zu wissen ist heute eine beinahe zwingende Notwendigkeit zum Verständnis vieler Vorgänge, scheinheiliger Reden und brutaler Aktionen des Kapitals. Eine lawinenartige Ideologie, mit deren Hilfe in den letzten drei Jahrzehnten eine ungezügelte Marktwirtschaft rund um die Welt, von Lateinamerika über Osteuropa und Russland bis nach Afrika und den Irak durchgesetzt wurde, aufbauend auf extremer Gewalt, unter geschickter Lancierung staatlicher Instabilität, Nutzung von Katastrophen und Verbrechen.

Mit einer gewissen Überraschung konnte man kürzlich ( 8/2013) in diesem Kontext auch Äußerungen des ehemaligen CDU- Spitzenpolitikers Heiner Geißler in der ARD hören, der die Friedmannschen "Lehren" als eine gravierende Ursache der heutigen sozialen und finanziellen Weltkrise aufs konsequenteste ablehnte... . Ein Grund mehr, sich diesem Thema mit Zielstrebigkeit zuzuwenden.

Das Buch von

Naomi Klein "Die Schock-Strategie- der Aufstieg des Katastrophen - Kapitalismus ",

www.fischerverlage.de  ; ISBN 978-3 10-039611-2

 zeigt uns in wissenschaftlicher Exaktheit und Tiefe alle wesentlichen Aspekte der brutalen Vorgehensweise des Kapitalismus der  neueren Zeit - Demontage des Staates, Ausweitung der Macht des Geldes, Profit um jeden Preis, gegen alle Interessen der Mehrheit der Bevölkerung, der Natur, wichtiger sozialer Werte, wie Gesundheit, Bildung, Alterssicherheit, Zukunft für die junge Generation ! Schon der Umschlag des Verlages ruft unser Interesse hervor:

Der Terror des Katastrophen-Kapitalismus: Das neue große Buch von Naomi Klein

Die Strategie hat System: Ob in Bagdad oder Afghanistan nach der Invasion, ob in New Orleans nach »Katrina« oder in Sri Lanka nach dem Tsunami: Während die Menschen noch gelähmt von der Katastrophe sind, werden sie einer weiteren, diesmal ökonomischen »Schock-Behandlung« unterzogen. Naomi Klein erzählt die Geschichte einer der wirkmächtigsten Ideologien unserer Zeit, Milton Friedmans ökonomischer Doktrin des freien Marktes, und zeigt, wie mit jeder neuen Katastrophe Wirtschaft und Politik des Westens die Welt neu unter sich aufteilen.

»"Die Schock-Strategie" ist, um es einfach zu sagen, ein Buch ohnegleichen; ein fesselndes Werk epischer Dimension, dessen Botschaft erhört werden muss.« Anthony Shadid, Pulitzer-Preisträger und Korrespondent der >Washington Post<

Besonders bemerkenswert aus Sicht des Autors dieser WEB- Seiten sind z.B. auch die Darstellungen von N. Klein, zu den gesellschaftlichen Prozessen ab 1990 in Russland (siehe" Scheiterhaufen einer jungen Demokratie, "Russland wählt die Pinochet- Option" S303.ff ). In der neueren Geschichte wird ein typisches Verbrechen an einem Staatssystem mit immenser Zerstörungskraft unter dem Tarnbegriff der "Reform" verpackt. Auch hier wurde die Staatsführung gezwungen, sich zwischen einem Wirtschaftsprogramm der Chicagoer  Schule und einer wirklich demokratischen Umgestaltung zu entscheiden. Den Empfehlungen westlicher "Strategen" folgend, musste der zögernde Reformer Gorbatschow durch einen starken Mann vom Typ Pinochets nötigenfalls auch durch einen Putsch ersetzt werden, um die bereits begonnenen  demokratischen Prozesse umzukehren. Jelzin verkaufte das Land gegen 15 Mrd. US $, die ihm von der Gruppe der Sieben im Gegenzug gegen eine Art "Urknall" - die unverzügliche Einführung der kapitalistischen Ordnung versprochen wurden! Die sog. "jungen (russischen) Reformer" unter J. Gaidar unterwarf Russland einer Schocktherapie ... .

Sehr lesenswerte Rückblicke, die uns viele Details beleuchten. Eigene Erlebnisse und bittere Wahrheiten - die Vernichtung des Parlaments im Weißen Haus am 4.10.1993 mit ca. 500 Toten und 1000 Verletzten- inclusive der "Unterstützung " von Kohl und Clinton für dieses Verbrechen ( vgl. auch "Moskau 1993-Ukraine 2014) und viele andere scheinbar unvorstellbare politische Ereignisse werden wieder wach, scheinbar unbekannte bzw. nicht aufgeklärte Vorgänge. Wenn man allerdings mit den Augen und den Quellen eines westlichen Politikexperten - N. Klein- hinter die Kulissen der mächtigen Finanzkreise des Westens und dessen Wirkungen blicken darf, die einhergingen mit der Verarmung und Demütigung der großen Zahl der russischen Menschen, werden Hintergründe und Mechanismen schnell verständlicher! Jelzin hatte die "Demokratie erschossen" und die USA und der Westen jubelte und zeigte Verständnis für diese "besonderen Umstände". Russland war wieder eine Diktatur! Und nach einem Staatsstreich lassen sich wunderbar "Reformen" und Erlasse durchpeitschen, vor allem , wenn dafür erfahrene US- Berater verfügbar sind.

Auch die Rolle der neoliberalen "Berater" des Westens im Reformprozess Chinas wird mittels brutaler Fakten analysiert, wie auch die Vorgänge in Polen usw.

 Ca. 650 Seiten engagierte Texte , eine große Fülle von Original- Quellen - ein wirklich inhaltsschweres , lesenwertes Buch!

 

Neoliberalismus und das kapitalistische Welt- Finanzsystem - eine andere Facette dieses Thema wird in einer klaren Sprache und mit scharfen Verstand - natürlich aus der Sicht von Karl Marx - in analysiert.

Sahra Wagenknecht "Wahnsinn mit Methode- Finanzcrash und Weltwirtschaft" ,

www.das-neue-berlin.de  ; ISBN 978-3 -360-01956-1

Zunächst einmal einige Zitate der Einleitung dieses Buches

  "Um die Preise zu halten, [...] musste der Staat die Preise zahlen, die vor dem Ausbruch der Handelspanik galten,und Wechsel diskontieren, die nichts anderes mehr repräsentierten als ausländische Bankrotte. Mit anderen Worten,das Vermögen der gesamten Gesellschaft, welche die Regierung vertritt, hat die Verluste der privaten Kapitalisten zu vergüten. Diese Art Kommunismus, wo die Gegenseitigkeit völlig einseitig ist, erscheint den europäischen Kapitalisten ziemlich anziehend."

Karl Marx, »Die Finanzkrise in Europa«, 1857

"Statt wie ein Pendel, haben die Finanzmärkte in letzter Zeit eher wie eine Abrissbirne funktioniert: Eine Wirtschaft nach deranderen haben sie zusammenbrechen lassen."

George Soros, Milliardär und Hedgefonds-Manager

"Wir haben schon öfter gesagt, wir sehen Licht am Ende des Tunnels. Und dann mussten wir korrigieren, dass es doch entgegenkommende Züge waren."

Eric Strutz, Finanzvorstand der Commerzbank

"Wir versuchen zu verstehen, was los ist. Aber das ist eine sehr, sehr große Herausforderung."

Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank

"Die Grunddaten unserer Wirtschaft sind stark."

George W. Bush, US-Präsident, August 2007

"Alle Märkte befinden sich zur Zeit in einer gesunden Verfassung".

Charles E. Mitchell, Vorsitzender der National City,einer der damals größten US-Banken, am 15. Oktober 1929

Was könnte besser eine Situation von Lüge, Betrug und Manipulation beschreiben, als ein Blick in eine wohlbekannte Vergangenheit. Und was wäre besser geeignet, eine Vision der Zukunft zu versuchen, aufbauend auf einer Analyse der Geschichte und der Methoden der Akteure?

Und wenn bis vor wenigen Jahren das Kredo der Deregulierung , Privatisierung und der Selbstregulierung durch Marktorientierung dominierten , ist das heute beinahe diametral anders. Breite Forderungen nach Verstaatlichung ganzer Wirtschaftszweige, Forderungen nach "konzertierten Aktionen von Banken , Anlegern und Regierungen(!) , um dieses Zusammenschmelzen von  Werten endlich zu beenden" ( von Josef Ackermann 3/2008)zeigen, dass " der Kapitalismus gegenwärtig nur mit Hilfe des Staates.( d..h. der Steuergelder seiner Bürger) überleben kann!.

Frau Wagenknecht verfolgt im Buch das Anliegen,".. die Rolle und Funktionsweise der Finanzmärkte im Kapitalismus der Gegenwart offenzulegen und damit auch die wirklichen Hintergründe und Ursachen der jetzigen Krise.." . Sahra Wagenknecht beendet das lesenswerte Buch mit dem Ausblick auf mögliche Szenarien der Zukunft der Weltwirtschaft, darunter neuer großer Wirtschaftskrisen und Finanzblasen, einer totalen Verschiebung der Wirtschaftskräfte weg von den heute führenden Industrienationen oder letztlich der Beendigung der Diktatur der Finanzhaie durch öffentliches Eigentum.

Als Schlussfolgerung: "Es gab selten ein System , das so wenige Profiteure unfd so viele Verlierer hatte, wie der heutige Kapitalismus." Nicht nur der Neoliberalismus Friedmannscher Prägung hat abgewirtschaftet! Der Kapitalismus erlebt derzeit eine permanente Systemkrise, die nur durch radikale Umverteilung von oben, den 5% Reichen der Gesellschaft, nach der Mitte und nach unten, der Sicherung  echter demokratischer Mitentscheidungsrechte der Belegschaften und der Abwendung  vom Diktat der Renditen und des Wachstumswahnsinns schrittweise überwindbar scheint.

Die Lektüre des Buches vermittelt Gedanken, die sich wohltuend vom täglichen Strom demagogischer Propaganda und heuchlerischer Auftritte führender Politiker unterscheiden. Und das betrifft besonders Zeiten eines Wahljahres in Deutschland!