denj pobedy

 

 

Stoppt diesen Krieg gegen die Ukraine- Teil 2 !

 

Wer Frieden erreichen will, schickt Diplomaten , wer den Krieg verlängern will , schickt Waffen!

 

Aspekte-70 Seite Gedanken über Bücher zur  Geschichte des Sozialismus Leningrad /St. Petersburg Aktuelle Betrachtungen Erzählungen
Stoppt diesen Krieg gegen die Ukraine- Teil 2 !
Der Überfall Russlands gegen die Ukraine mit brutalen militärischen Mitteln ist ein humanitäres  und völkerrechtliches Verbrechen gegen Millionen von Menschen in der Ukraine und in Russland, gegen den Frieden in der Welt, der sofort gestoppt werden muss! Dieser Krieg verändert nicht nur die internationale Situation grundlegend.
Im vorangegangen Artikel auf diesen Seiten hatten wir , wie hunderttausende Apelle aus aller Welt, unseren Ruf nach sofortigem Stopp dieses Verbrechens veröffentlicht.
In der aktuellen Realität existiert nur eine Wahrheit: Wer Frieden erreichen will, schickt Diplomaten, wer den Krieg verlängern will , schickt Waffen!

Um die Chancen von Waffenstillstandsverhandlungen und unsere Hoffnungen auf die Regelung der wichtigsten Streitfragen um die Ukraine sachlich zu verstehen, Hintergründe und Fakten zu kennen, die in der  Medien-Welt des Westens oder den nunmehr schwer erreichbaren russischen Medien unterdrückt oder bewusst verdreht werden oder auch von der EU mit einer General- Zensur (?) belegt sind, gibt uns eine gewisse Orientierung in diesem Informationskrieg!

Am 29.03.2022 schöpften viele Menschen, die sich um die Ukraine- Ereignisse große Sorgen machen, einen Funken neuer Hoffnung- es fanden wieder Direkt-Verhandlungen statt, nachdem Präsident Selenskij u.E. öffentlich seine Bereitschaft zu einer Neutralitätsregelung der Ukraine und zu Gesprächen über den Status des Donbass und der Krim erklärt hat. Parallel rapportiert der russische  Verteidigungsminister Schoigu seinem Präsidenten V.V.P.(was für ein Zufall), dass "alle wesentlichen Ziele der ersten Etappe der "Spezialoperation" erfüllt seien, dass große Teile des Militärpotentials der Ukraine zerstört seien und man sich nun auf die Befreiung des Donbass konzentrieren werde" . Hat er damit V.V.P. gemeldet, das dessen Ziel der Entmilitarisierung erfüllt sind, dass Waffenstillstandsverhandlungen reale Chancen haben, dass die russische Armee ihre Strategie ändern musste und ein Waffenstillstand realer geworden ist ?


Jeder Tag Krieg ist ein sinnloser Wahnsinn! Seine Folgen sind für die ganze Welt unübersehbar, ganz gleich, welcher Machtblock, wer die Zündung ausgelöst hat- KEINE der Seiten ist an dieser Eskalation ohne Schuld! Die extreme Eskalation der Spannungen zwischen dem Block der NATO-Staaten unter der Dominanz der USA einerseits und Russland andererseits ist zweifelsohne der strategische Hintergrund der Ereignisse um die Ukraine. Viele Vorschläge und Konzepte der Führung Russlands unter Präsident V. V.V.P. zum Thema "Gemeinsames Haus Europa" und "Sicherheitsarchitektur" wurden seitens der westlichen Allianz zurückgewiesen- sie passten nicht zu dem Ziel, die Rolle der USA als alleinige Weltmacht zu manifestieren. Alle Vorschläge und Warnungen der RF zur vertraglichen Gestaltung einer stabilen und gerechten  Sicherheitsarchitektur wurden seitens der NATO arrogant als "nicht verhandelbar" zurückgewiesen. Wir haben mit Sorge den 8 Jahre andauernden Krieg der ukrainischen Armee und der ukrainischen Nationalistenverbände gegen die Ostregionen des Donbass verfolgt, die permanente Verletzung des Minsker Abkommens mit Duldung der Garantiestaaten BRD und Frankreich, die Informationen darüber, dass diese Formationen den Befehlt aus Kiew erhalten haben, den Überfall auf die unabhängigen Republiken vorzubereiten  (siehe Originalkopie). Solange die ukrainische Seite die Bevölkerung der nunmehr unabhängigen Donbass-Republiken beschießt und ermordet, waren darüber die Nachrichten "sehr reduziert", wer da schießt.

ABER alle diese Hintergründe rechtfertigen in absolut keiner Weise einen brutalen Krieg gegen ein Land mit 42 Millionen Menschen, ein Land, dessen Menschen historisch seit Jahrhunderten eng und freundschaftlich mit Russland zusammenleben, eine skrupellose Verletzung des elementaren Völkerrechts zu beginnen! In mehreren aktuellen Betrachtungen dieser WEB- Seite wurde gemeinsam mit Millionen von Menschen in aller Welt die dringende Entspannung der bedrohlichen Krise gefordert

V.V.P-s Rede vor dem deutschen Bundestag 2004 wurde ignoriert! Spätestens seit 2014 ist die aggressive Strategie der USA kein Geheimnis, sondern öffentliche Politik! Bereits 2014 warnte Russlands Außenminister Lawrow eindringlich vor einer Erweiterung der Militärpräsenz der NATO nach Osten! Aber die Ukraine wurde immer deutlicher zum Zentrum der NATO- Osterweiterung, die sich eindeutig gegen Russland richtet und allen früher gegebenen Zusagen an die UdSSR im Zuge der Vereinigung Deutschlands (2+4 Vertrag  ) widersprechen, nach dem Abzug der russischen Truppen aus dem ehem. DDR- Gebiet die NATO keinen Meter nach Osten zu erweitern, dort Angriffswaffen zu stationieren. Diese Zusagen wurden bekanntlich schrittweise ignoriert!

Bis vor wenigen Tagen war auf YouTube eine aktuelle "Positions-Darstellung"  des russischen Präsidenten V.V. Putin verfügbar, die er auf einer internationalen Konferenz gab . Die YouTube-Darstellung ist nunmehr in Deutschland zensiert , ..daher hier  eine Audio-Kopie .  

Wer die Warnungen Russlands zur Gefährdung der Sicherheitslage als Verschwörungstheorie verstehen wollte, dem wird quasi aus erster Hand die US- Strategie rund um die Ukraine in einer Rede von  George Friedmann vor dem renommierten STRATFOR Kongress sehr deutlich gemacht, welche Politik die USA seit Anfang des 21. Jh in Osteuropa verfolgen. 

Der Überfall auf die Ukraine wird weltweit zu
fundamentalen Verschiebung
en der großen Themen der Gegenwart führen, zur Verschärfung der Widersprühe zwischen den beider großen Machtblöcken, aber auch in Russland selbst werden große Belastungen und Instabilität die  Folge sein.
Heute wird immer deutlicher, dass neben den Russland-spezifischen  Aspekten massive wirtschaftliche und humanitäre Gefahren in Europa, in den Ländern Afrikas, Südostasiens und Südamerikas eintreten werden. Es verstärken sich gewichtige FAKTEN, dass die Sanktionspolitik der USA, des Herrn Biden und seiner Hardliner und westlichen Russland-feindlichen Helfer in den Regierungen in London, Paris, Berlin, Brüssel usw. einen extremen Rückstoß- Effekt gegen die westliche Wirtschaft und deren Zukunft haben!
Die Sanktions- und Embargo-Politik des Herrn Biden verschafft seiner Wirtschaft und der Militärindustrie unübersehbare Vorteile gegenüber den Staaten Europas- beginnend bei dem augenscheinlichen Importzwang US- amerikanischer fossiler Energieträger, sie zerstören durch Sanktionen gegen russische Banken, durch die Blockade der Valutakonten Russlands die weltweiten  Finanzströme für viele lebenswichtige Importe nach Europa und andere Länder- (Weizen, Düngemittel, Stahl und Metalle,..  ). Sie nötigen führende westliche Unternehmen, ihre erfolgreiche Geschäftstätigkeit in Russland abzubrechen usw..und nutzen dazu ihre Hoheit über den Dollar und den internationalen Zahlungsverkehr! Wer Brücken abbrennt, wird sie früher oder später wieder aufbauen müssen! Städte, Dörfer, Energie-Systeme, aber auch Handelskontakte, humanitäre Akzeptanz und Beziehungen, kulturelle und wissenschaftliche Kontakte- Grundlagen eines vertrauensvollen Miteinander. Die westliche Welt überschlägt sich gerade in einem undifferenzierten Hass gegen alle Menschen Russlands.

In diesem Konflikt kann man die Position der BRD- Regierung nur unterstützen. O. Scholz bekräftigte das Prinzip verhältnismäßiger Sanktionsmaßnahmen. Sanktionen dürfen die europäischen Staaten (GJ.: ja die europäischen Staaten)  nicht härter treffen als die russische Führung. Scholz zufolge wirken die bisherigen Sanktionen gegen V.V.P. bereits. Russlands Wirtschaft wanke, ausländische Unternehmen verließen das Land. Zugleich wies Scholz erneut Forderungen nach einer Flugverbotszone oder Nato-Friedenstruppen in der Ukraine klar zurück –.. Er bekräftigte: "Die Nato wird nicht Kriegspartei." Alles andere wäre unverantwortlich.  

Aber  Bundeskanzler Olaf Scholz hat mit seiner Mahnung "Das ist Putins Krieg- nicht der Krieg des russischen Volkes" leider wenig Gehör gefunden.

Bestimmte Hintergründe der Ereignisse um die Ukraine sollte  man unvoreingenommen betrachten, einige Fakten genauer recherchieren  :

# Der Umsturz in der Ukraine 2014 im Zusammenhang mit den MAIDAN- Ereignissen -eine demokratische Revolution ? Die heutigen Donbass- Republiken - das Werk von Separatisten? 


Die aktuellen Ergebnisse um die Ukraine sind direkte Folge der "orangenen Revolution", die mit den blutigen Ereignissen 2014 auf  dem Maidan ausgelöst wurde, die mit 5 Milliarden US $ für einen prowestlichen System-Wechsel "unterstützt" wurde. Ereignisse wie "Ukraine crisis . Transcrip of leaked Nuland- Pyat call"  ( oder "Marionetten des Maidan" ) sind kein fake, genau wie  der Artikel "Nicht nur Nuland!". Die USA haben zweifelsfrei einen "
System- change"  inszeniert! Sie nutzten die Auseinandersetzungen zur Zukunft der Wirtschaftskooperation der Ukraine mit der EU und Russland zu einem Systemwechsel in der Ukraine schamlos und brutal für ihre eignen Interessen, auch gegen die Interessen ihrer "Verbündeten"!  

 

Der ukrainische Staat hatte nach 1990 bekanntlich große wirtschaftliche und struktur-politische Probleme der Neuordnung. Die Ukraine war seit den 1920-er Jahren eng in das sowjetische Wirtschaftsimperium integriert und entwickelte sich in diesem Rahmen. Das strategisch wichtige Gebiet der Ostukraine mit Bergbau, Schwerindustrie, Militärindustrie und Landwirtschaft war integraler Teil der ehemaligen UdSSR, dort leben seit Jahrhunderten weitgehend russische  Menschen. Das Gebiet erfuhr besonders nach Kriegende 1945 eine beeindruckende Entwicklung. Aber  das Lebensniveau der Bevölkerung unterschied sich deutlich zwischen dem gut entwickelten Osten und dem ärmeren Westen der Ukraine.

 

Bekanntlich wollte die EU im Herbst 2013 ein weitreichendes Handelsabkommen mit der Ukraine schließen, das mit den  langjährig eng verflochtenen Wirtschaftsbeziehungen mit Russland nicht vereinbar war (  Qualitäts- Standards, Produktionskooperation, Wettbewerbsfähigkeit zum Westen..  . ). Die EU stellte die Frage - Wir oder Russland? Der demokratisch gewählte Präsident Janukowitsch erbat  Bedenkzeit, die bekanntlich durch einen Putsch mit der orangenen Revolution auf dem MAIDAN "verkürzt wurde", in dessen Ergebnis kam eine prowestliche Regierung mit wesentlicher Beteiligung nationalistischer Kräfte aus der Westukraine an die Macht, die umgehend verschiedene Gesetze gegen die Rechte der großen Mehrheit der russischen Bevölkerung in der Ostukraine erlies.

Grenzregion_Voelker

2014 wurden in verschiedenen ost-ukrainischen  Gebieten (Obljasty)  Referenden abgehalten, die die Frage nach einer Autonomie dieser Regierungsbezirke innerhalb der Ukraine stellten. In Odessa, Mariupol, Charkow, Dnjepropetrowsk, Lugansk, Donezk und weiteren Gebieten, wo seit Ekaterina II. hauptsächlich Russen leben, wurde eine  Autonomie ausgerufen.

Ukrainische Armee-Verbände und nationalistische Kampfeinheiten, wie das Asow- Regiment (s.u.), schlugen nach Ausrufung  der Autonomie   diese Bewegungen in mehreren Regionen brutal und blutig nieder, einige  Regionen leisteten militärischen Widerstand. Damals begann ein Krieg, den "ukrainische Verbände" gegen ihre Landsleute bis heute führen! Über derartige Fakten schweigt man heute in den Westmedien weitgehend ...!

 

2014  wurden zur Beendigung dieses militärischen Konflikts zwei Abkommen (Minsk 1 und Minsk 2) zwischen der Regierung der Ukraine und den Vertretern der späteren Donbass -Republiken geschlossen, begleitet von den Garantiemächten Russland, Deutschland und Frankreich. Diese Abkommen sollten  eine solide Basis für eine Regulierung des Donbass- Konfliktes werden.  Seit 2014 wird diese Chance von den Machthabern in Kiew verhindert, die westlichen Garantiemächte unterstützen das billigend ! Dieser Konflikt wurde weiter eskaliert. Waffenlieferungen in Milliardenhöhe, westliche Militärinstrukteure, Entfaltung von Kampfverbänden mit nationalistisch-neofaschistischer Ideologie mit gegenwärtig ca. 100 000 Mann aus 19 Nationen (laut NA Reuters) in der Tradition der SS- Divisionen des Verbrechers Bandera, das ständige Jonglieren um eine EU- und NATO- Mitgliedschaft, das sind doch reine Entspannungs-Missionen (?)

 

Die ukrainische Führung torpediert seit 2014 alle Chancen der friedlichen Lösung im Rahmen des ukrainischen Staates, die mit der Minsker Vereinbarung bestanden. Die Staatsführung wurde zunehmend zum Spielball westlicher Interessen. Viele Hinweise und  Mahnungen Russlands gegen diese verheerenden Entwicklungen in der Ukraine wurden in der westlichen Medienlandschaft bewusst unterdrückt oder gefälscht!!
 
Es ist
trotz des brutalen Krieges sinnvoll, die  Interessenlage Russlands zur Kenntnis zu nehmen, um nicht generell den sinnlosen Hass auf Alles zu akzeptieren, was mit Russland im Zusammenhang steht, um verschiedene für den westlichen Medienkrieg unpassende Fakten zu verstehen. Russland wird weiterhin ein Nachbar und Wirtschaftspartner des Westens bleiben, so wie heute die USA weiterhin große Mengen an Öl , Düngemittel und Nahrungsgüter von Russland kaufen, während Europa unter Sanktionen leidet. Und wie sinnlos ist es z. B., die ehrwürdige russischer Kultur zu ächten, Aufführungen von Tschaikowskis Opern vom Spielplan deutscher Opernhäuser zu streichen, jeglichen Kultur- und Sportaustausch zu unterbinden, Hass und Geringschätzung gegenüber allen russischen Menschen zu verbreiten und damit z.B. auch einer "Neuen Ostpolitik 2.0" die Chancen zu zerstören ! Hoffentlich werden wir nicht erleben, dass Werke der großen russischen Schriftsteller und Komponisten aus den deutschen Bibliotheken , Museen, Spielplänen entfernt werden!!

 In einem Interview mit Jacques Baud wurden Historische, politische und wirtschaftliche Hintergründe des Ukraine-Kriegs sehr kompetent und ausführlich diskutiert. Einige Verweise können nachfolgend aufgerufen werden.

  1. # Wie sollte  man die sog. Annexion der Krim durch Russland 2014 geschichtlich einordnen?

    Nur wenige Menschen wissen noch, dass die Krim im Januar 1991 nach einem Referendum mit überwältigender Mehrheit  ihren Status als autonome russische sozialistische Sowjetrepublik erklärte. Bei  Bildung der Ukraine wurde dieser Status dann mit Waffengewalt durch Kiew rückgängig gemacht. ... Auf der Krim leben ca. 90 % Russen. Seit dieser Zeit schwelt der Krim- Konflikt.

    Und es ist Fakt, dass die Krim seit Ekaterina II. zum Russland - Imperium gehört. Die Krim ist Standort wichtiger russischer Militärbasen, deren Übernahme unter ukrainisch- prowestliche Hoheit das strategische Gleichgewicht in der Schwarzmeer-Region und im Mittelmeer-Raum empfindlich verändern würde! Sewastopol an der Südspitze der Krim ist der wichtigste Hafen der Kriegsmarine  Russlands im Schwarzen Meer und Zugang zum Mittelmeer. Aber auch in anderen östlichen Regionen der Ukraine überwiegt seit Generationen die russischstämmige Bevölkerung .(Bild r.: Arte Ukraine Spezial )


    # Die Ereignisse vor dem 23.02.2022 an der sog. Kontaktlinie im Donbass hatten eine neue Qualität!
  2. Es wird erst in letzter Zeit spärlich berichtet, dass die Ukraine an dieser Kontaktlinie den überwiegenden Teile ihrer regulären Armee- also mehr als ca. 200.000 Soldaten und ca. 100.000 Angehörige verschiedener nationalistischer Verbände, wie dem Asow-Regiment konzentriert hatte . Wir lesen , dass Ende Januar sich die Situation änderte, nachdem die USA offenbar mit Selenskyj gesprochen haben. Ab Anfang Februar haben die USA immer wieder gesagt, die Russen stünden unmittelbar davor, anzugreifen und haben Szenarien von einem Angriff verbreitet. So hat Antony Blinken vor dem Uno-Sicherheitsrat "Erkenntnisse" seines sog. Tiger-Teams dargelegt, wie sich der Angriff der Russen abspielen wird. (Wen erinnert das nicht an die Lügen- Rede von C. Powel vor der UNO  zum Irak ?).
  3. Wir lesen, dass die OSZE seit dem 12. Februar eine massive Zunahme von schwerem Beschuss der beiden Donbass -Republiken durch ukrainische Truppen  meldete!  Im o.g. Interview wird dazu festgestellt :" Dieses Vorgehen des ukrainischen Militärs hat im Grunde genommen alles ausgelöst. Zu diesem Zeitpunkt war für V.V.P. klar, dass die Ukraine eine Offensive gegen die beiden Republiken durchführen will (wird)".
  4. Jetzt bekannt gewordene Zahlen bestätigen die Hintergründe der Stationierung von ukrainischen Truppen: Zu Kriegsbeginn  gab es im Donbass nach verschiedenen Schätzungen 120-130.000 hochqualifizierte Kämpfer der Streitkräfte der Ukraine und National-Bataillone. Jetzt (Ende März ?) sind es in den befestigten Gebieten - 62.000. In Mariupol wurde die Zahl der eingeschlossenen Truppen auf 24.000 geschätzt. Jetzt sind es noch 3.000 Kämpfer, 20.000 wurden getötet  oder gefangen genommen.  Russische Militärs erkennen jetzt verstärkt, dass der Kampf gegen befestigte Stellungen unerwartete Schwierigkeiten für die russischen Truppen bereitet.

NATO vor der haustür Russlands# V.V.P.s Ziele der Entmilitarisierung und Entnazifizierung

Das nebulöse Ziel  V.V.P.s der Entmilitarisierung der Ukraine wurde im Verlaufe seines  Angriffskrieges deutlich-  die Vernichtung einer sehr großen Zahl von ukrainischen Militärobjekten, darunter auch moderner Raketenabwehrsysteme.

Die Ukraine  hatte ca. 900 Kampfpanzer und produziert und exportiert eine große Zahl neuer, moderner Panzer. Sie wurde vollgestopft mit neuen amerikanischen und britischen Waffen, betreibt Ausbildungslager mit US- Instrukteuren usw.. Viele der neuen Waffen gelangen in die Hände der reaktionären Verbände der "Nationalgarde".

 

Die Forderung Russlands, keine NATO- Mitgliedschaft der Ukraine einzugehen oder zuzulassen und einen  neutralen international garantierten Status anzunehmen, ist der Kern der Sicherheits-Forderungen Russlands. Angesichts der heutigen Waffentechnik ( präzise und schnelle Raketen und "kleine" Atomsprengköpfe mit der zig-fachen Zerstörungskraft der Hiroshima- Bombe) erhöht jeder Kilometer weniger Distanz zu Russlands Regierungszentrum extrem das Bedrohungspotential oder die Gefahr eines Kernwaffen- Unfalls, es bleibt einfach keine Zeit für eine Raketenabwehr oder ein "rotes Telefon". (Man denke nur an die Stationierung von Pershing 2 und SS 20 und von Atom- Raketen 1959 auf Kuba! ).

 

Die Präsenz der NATO (Bild l.  Arte-Journal)) vor der Haustür Russlands ist in der gegenwärtigen Situation der Feindschaft gegen Russland auch angesichts einer langen Geschichte des Kalten Krieges unerträglich und gefährlich, gefährlich nicht allein für Russland, sondern für die ganze Welt!

# Ein Krieg ausschließlich gegen Militär- Objekte und Armeekräfte? Ist das nicht eine demagogische  Medien- Lüge?

 

Bei aller generellen Sinnlosigkeit eines bewaffneten Überfalls ist dieses Konzept des Kampfes "ausschließlich gegen Militär- Objekte" das Produkt eines schizophrenen Geistes und  Demagogen , der weder die Erfahrungen aus Afghanistan, noch jeder anderen asymmetrischen Kriegsführung berücksichtigt. Die Feigheit der russischen Generalität, dagegen aufzutreten, hat Zehntausenden Menschen - Soldaten und Zivilisten auf beiden Seiten das Leben gekostet, hat Verwüstungen und Leid potenziert, hat große Schäden an der zivilen Infrastruktur angerichtet !

Wenn sich Verteidiger einer Stadt, besonders vom Kaliber einer internationalen Söldnertruppe, in Schulgebäuden oder (stillgelegten ? ) Geburtskliniken verschanzen, muss das zu hohen Verlusten und Zerstörungen führen- und zu eindrucksvollen Medienberichten. Und wer kann im Falle eines Ammoniak- Lecks die Ursachen prüfen, um so mehr als Herr Bidens  "Tiger- Team" bereits zuvor vor dem Einsatz chemischer Waffe gewarnt hatte?

Die asymmetrische Kriegsführung der ukrainischen Nationalisten ist ein Kernelement der ukrainischen Strategie, es existieren dazu markante aktuelle  Beispiele.

Herr V.V.P. hat in der internationalen Arena das Gegenteil seiner verkündeten Ziele erreicht -  am 23.02.2022 begann ein „Kalter Krieg 3.0“, der letztlich so ausgehen kann, wie 1990/1991, als die Existenz der UdSSR wirtschaftlich nicht mehr möglich war .

Die UNO- Resolution vom 23.03.2022 hat das aktuelle internationale Meinungsbild deutlich demonstriert. Die Erklärung des ständigen Vertreters Russlands im Sicherheitsrat W. Nebesnja am Vortag, dass Russland die "Spezialoperation" in der Ukraine erst begonnen hat, nachdem alle Bemühungen um eine  friedliche, diplomatische Regelung des Donbass-Konfliktes ausgeschöpft waren, findet weltweit kein Gehör.  Auch dann nicht, so Nebesnja, wenn seitens der ukrainischen Machthaber wiederholt erklärt wurde, dass sie die Minsker Vereinbarung , die bekanntlich in einer Resolution des  UN- Sicherheitsrates unterstützt wurde, nicht verwirklichen werden. Und dass Präsident Selenskij nicht nur die Pläne der Ukraine zum NATO- Beitritt bestätigt, sondern droht, den Atomwaffen- freien Status der Ukraine zu verlassen!

 

Jeder Tag Krieg ist ein sinnloser Wahnsinn!! Seine Folgen sind für die ganze Welt unübersehbar, ganz gleich, welcher Machtblock, welche Person die Zündung ausgelöst hat--

KEINE der Seiten ist an dieser Eskalation ohne Schuld!!  Diese extreme Eskalation der Spannungen zwischen dem Block der NATO-Staaten unter der Dominanz der USA einerseits und Russland andererseits ist zweifelsohne der strategische Hintergrund der Ereignisse um die Ukraine.

Es ist für die Rolle der EU mehr als bezeichnend, wenn die EU in Brüssel versucht, China zu drohen, keine Unterstützung für Russland zu gewähren.  

  Realpolitiker sollten klug handeln: Wer Frieden erreichen will, braucht  Diplomaten, wer den Krieg verlängern willl, schickt Waffen!!

Ich hoffe sehr, dass verantwortungsvolle Menschen die Entwicklung der Kriegs-Ereignisse  schnell  beenden  werden !  

* * ** * *