<>
Tschersky

 

Gedanken zum Navalny- Vorfall

Existieren Analogien zwischen Aussagen von Frau Merkel und  US General C.  Powell ?

Aspekte-70 Leningrad /Skt. Petersburg Betrachtungen Erzählungen
Vorbemerkungen

Sie werden wahrscheinlich die Unter- Überschrift bezüglicher möglicher (!) Analogien... mit Skepsis oder Ablehnung gelesen haben. Mit diesem Beitrag möchte ich  mich in die Reihe derer einreihen, die  zum rationalen Umgang mit den bisher bekannten Fakten aufrufen - nicht mehr und nicht weniger!

Der Vorfall um die angebliche Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny steht etwa seit dem 20.08.2020 in den Spitzenmeldungen vor allem der öffentlichen TV-Sender, führender Zeitungen  der BRD und vieler europäischer Staaten. Zwischen vielen Standpunkten und Aufforderungen zum rationalen Umgang mit den bisher bekannten Fakten einerseits und andererseits Hysterie und Panikmacherei, offenen Hass auf Russland im Stile des "Kalten Krieges 2.0" ergießt sich eine breite Flutwelle... Und parallel zu diesem Ideologie -Terror verstärken USA und NATO ihre "Aufklärungsflüge" , darunter mit strategisch Bombern rund um die Grenzen Russlands und simulieren Raketenangriffe! 

Bei allen derartigen Nachrichten, Drohungen, unbewiesenen Behauptungen usw. sollte man immer die bekannte und nützliche Frage stellen :
"Wem nützt es , was will man damit erreichen?"
Einige Pressestimmen, Fakten und Fragen

# Die Bundesregierung reagiert am 02.09.2020 scharf auf die aus ihrer Sicht nachgewiesene Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny. Kern der Erklärung von Frau Merkel war:

Ein Baustopp der Gaspipeline Nord Stream 2 als Sanktion gegen Russland im Fall Nawalny wird seitens der Regierung also nicht in Betracht gezogen, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will an dem Projekt festhalten. Diverse Vertreter aus Politik und Wirtschaft sprachen sich gegen eine solche Maßnahme aus, auch  Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte (03.09.2020) in Berlin: „Das eine hat mit dem anderen aus unserer Sicht zunächst mal nichts zu tun.“ Der Bau von Nord Stream 2 sei keine staatliche, sondern eine privatwirtschaftliche Entscheidung. ...

# In einem offiziellem Kommentar  der RF ( Departement für Information und Presse des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten der RF)    bezüglich einer Vielzahl feindseliger Erklärungen an die Adresse Russlands im Zusammenhang mit der Situation um A. Nawalny wurde am 05.09.2020 erklärt:

"Im Zusammenhang mit den unbewiesenen Behauptungen, dass der giftige chemische Stoff mit Nerven- lähmender Wirkung, der im Westen "Nowitschok" genannt wird , bei uns entwickelt wurde, muss daran erinnert werden:
 Im Verlaufe mehrerer Jahre arbeiteten Experten vieler westlicher Länder und Spezialstrukturen der NATO an Stoffen, die zu einer großen Gruppe derartiger Chemikalien gehören. Und  in den USA erhielten zum Beispiel Entwickler für Technologien zum Kampfeinsatz (
dieser Stoffe)  ganz offiziell mehr als 150 Patente " 

# Der Russlandkenner und langjährige Botschafter der BRD in Russland Herr Rüdiger von Fritsch äußerte in einem  Interview  (20.08.2020) seine Einschätzung ,dass es verschiedene Hintergründe des Falles geben kann, dass z.B. mächtige Feinde Nawalnys wegen dessen Anti- Korruptions-Aktivitäten agieren  oder dass ein regionaler Mitarbeiter des selbstbewussten Sicherheitsapparate glaubte "jetzt reicht es mit dem Zirkus.." .Er schloss gleichzeitig eine gezielte Aktion des Kreml weitgehend aus, weil sie keinen logischen Sinn für Putin in der gegenwärtige innenpolitischen Situation ergebe.

# In einem Interview mit dem russischen Chemiewaffen- Experten Dr. Rink wurden am 06.09.2020  Informationen veröffentlicht, die alle angeblichen Vergiftungsvorwürfe als unhaltbar darstellen, ein überzeugender Artikel (ru) (bzw.  deutsche Übersetzung). Man sollte nicht schreien, unbewiesene Vorwürfe  und Hass verbreiten, nach Sanktionen rufen, ohne Fakten zu kennen.

Im o.g. Interview mit L. Rink   lesen wir u.a. «Лента.ру»:  Wenn wir über A. Nawalny sprechen - konnte man ihn mit "Nowitschok" vergiften?

 L. Rink: Das ist kompletter Unsinn. Wenn man ihn mit "Nowitschok" vergiftet hätte, wäre er unmittelbar verstorben. Dieser Stoff dringt in den Organismus ein, ganz egal wie- mit der Atmung, durch die Haut, über die Schleimhäute.... Wenn dieser Stoff gegen Nawalny eingesetzt worden wäre , wären auch andere Personen betroffen gewesen- alle aus seiner Umgebung. Nowitschok ist außerdem sehr stabil und behält seine Eigenschaften lange Zeit. Das erweiterte Interview mit Dr. Rink beschreibt darüberhinaus weitere Details seiner Einschätzung, sowie die Situation der internationalen Verfügbarkeit derartiger Gifte ...

Jetzt informierten auch die behandelnden Ärzte der Klinik in Omsk, die bei A. Nawalny nicht nur eine schwere Stoffwechselerkrankung diagnostierten, sondern ihm durch ihre umfangreiche Behandlung wahrscheinlich das Leben retteten, ausführlich über ihre Erkenntnissse ...

Wie treffend formulierte doch E. Bahr - In der Politik geht es nie um Demokratie und Menschenrechte , es geht imm er nur um Interessen!  
Was qualifiziert eigentlich die BRD- Oberen als neuen Missionar der westlichen Demokratie gegenüber Russland, haben wir in Deutschland nicht eigene Probleme ?
Ein dringender Appell an rationales Denken und Handeln, an eine perspektiv notwendige tragfähige Politik der Entspannung und Vertrauensbildung !

Wie in unserem Beitrag zur Notwendigkeit einer neuen Russlandpolitik ausführlich diskutiert, ist im Interesse von Sicherheit und der Zukunft Europas vorrangig eine NEUE Russlandpolitik der USA, NATO und EU dringend. Jede Art von Eskalation der Spannungen gegenüber Russland und der VR China, heute bereits der Weltmacht Nr. 2, ist ein Spiel mit dem Feuer.

Wir möchten daher einige Fragen stellen, die mögliche Analogien zwischen Aussagen von Frau Merkel und  US General C. Powell erklären sollen:  

# Wir erinnern uns, welche verheerenden Folgen die Fälschung der CIA über die Existenz von Chemiewaffen im Irak und der damit "begründete" Vernichtungskrieg der USA in der Region hatten und noch immer haben. Der ehemalige US-Außenminister General  Colin Powell hatte im Februar 2003 vor dem UN- Sicherheitsrat den Einmarsch im Irak mit Saddams angeblichen Massenvernichtungswaffen gerechtfertigt. Das stellte sich später als gezielte Fälschung heraus. Dies sei ein "Schandfleck" in seiner Karriere, betonte Powell. Schließlich sei er es gewesen, der für die Vereinigten Staaten der Welt diese Argumentation präsentiert habe. Das werde immer Teil seines Lebenslaufes sein. "Es war schmerzlich. Es ist jetzt schmerzlich", sagte Powell  2010 in dem Interview. Powell hatte Satelliten-Fotos von angeblichen Lastwagen mit mobilen Biowaffen-Labors vorgeführt. Seitdem scheinen Vorwürfe zum Einsatz von Chemiewaffen sehr verbreitet.

# Leitet die Regierung der BRD tatsächlich aus den bisherigen Fakten ab, dass "der Kreml" derartige Aufträge gegeben hat? Wenn wir den Wortlaut der Erklärung von Frau Merkel genau lesen, so sind derartige Schlußfolgerungen nicht explizit enthalten. Daher erscheint die Aufforderung an die Regierung Russlands zur Transparenz logisch , ansonsten wäre ja die "Beweisführung" schon abgeschlossen. Leider hören wir vom MID der RF, dass die Seite der BRD   bisher (06.09.2020) verweigert, Proben angeblich gefundener Substanzen zu übergeben! Die Regierung der BRD spricht von "geheimen Analysen", warum geheim , wenn der "Stoff" angeblich aus Russland ist.
 
#Wissen wir denn wirklich, dass es eine Vergiftung mit einem Kampfstoff war, eine russische Operation? Ein Vorgehen der Art  der "Iraklüge 2003" wäre für viele Hardliner des Westens wesentlich nutzbringender!  Experten sagen allerdings , dass eine unauffällige und zeitnahe  Anwendung eines "Nerven-Kampfstoffes"  praktisch unmöglich ist, das hätte ganz andere Symptome hervorgerufen... .  (siehe o.g. Interview). Ein gezielter "Kontakt" mit einer unbedenklichen Komponente dieser Stoff- Gruppe wäre allerdings zu jeder Zeit möglich gewesen. Aber dann bestimmt nicht als "Operation der RF"!

# Wir  wissen heute, dass Nawalny lebt, also nicht mit "Nowitschok" vergiftet wurde. Wir müssen daher annehmen, dass kein  angeblich zweifelsfreier Nachweis in einem Speziallabor der Bundeswehr zum Nowitschok - Nervengift erbracht wurde. Weil der binäre Stoff Nowitschok aus mehreren unbedenklichen Komponenten besteht, könnte  eine dieser Komponenten gefunden worden sein. Das MID der RF hat z. B. angemahnt, die angeblichen Beweise zu übergeben und dadurch Transparenz zu ermöglichen. Man muß doch bei klarem Verstand ausschließen, dass der russische Geheimdienst mit derartig stümperhaften Aktionen agieren würde, in einem Flugzeug, einem eindeutigen Umfeld?  Und es sehr merkwürdig, dass man im öffentlichen TV der BRD den Gedanken gar nicht zuläßt, dass "zweifelsfrei"  sich als Irrtum herausstellen könnte!

# Und mit einigem "Zeit-Verzug" (17.09.) wird jetzt informiert, dass eine Wasserflasche im Hotel in Tomsk angeblich der Ursprung einer  Vergiftung (?) sein soll und dass das Einsatzteam eines Transportfluges auf "Bitte des Nawalny- Managements" diese Flasche aus dem Hotel nach Berlin transportiert hat. Man beachte: Tomsk liegt  905 Kilometer östlich von Omsk, dem Ort der Notlandung und dem Krankenhaus der ersten Behandlung. Denn sollte tatsächlich "Nowitschok" im Hotel verwendet worden sein, von wem auch immer, wäre weder ein Flug Nawalnys, noch eine Behandlumg in Omsk oder nach zwei Tagen in Berlin noch möglich gewesen. Warum musste man also einen zweiten Flug mit Spezialausrüstung (?) organisieren? Oder hat das "Nawalny- Team" eine derartige Flasche vorsorglich gleich mitgenommen? "Man" wusste also, wo man eine gewisse Substanz nachweisen wollte. Und das Rechtshilfe-Ersuchen der Staatsanwaltschaft der RF wurde seitens der BRD leider immer noch nicht beantwortet (19.09.2020).
 "Zweifelsfrei" ist hier nur, dass immer mehr Widersprüche auftauchen. 
 
# Könnte die gesamte Eskalation der Ereignisse nicht eher eine geschickte  Provokation, eine Geheimdienst-Operation sein, um massiv neue Sanktionen und Maßnahmen  gegen Russland zu begründen? Und wäre das nicht ein "geschickter" Schachzug, dafür die  deutsche Bundeskanzlerin in die damalige Rolle von General Powell zu lancieren und  diese Welle des Hasses gegen Putin in eine Aktionen der USA und NATO zur Störung des Nordstream 2- Projekts umzulenken? Und nunmehr lesen wir in einer Erklärung von Dimitrij Peskow, des Sprechers des russischen, Präsidenten, dass der russischen Regierung konkrete Fakten vorliegen, dass es enge Kontakte zwischen Herrn Nawalny und der CIA gegeben hat bzw. gibt. Und nicht Herr Nawalny benutzt die CIA, sondern die CIA benutzt Nawalny! 

# Und letztlich kann die Frage nach der Finanzierung der NGO Nawalnys sehr sinnvoll sein, einer NGO, die eine Gemeinschaft zur Korruptionsbekämpfung darstellt und merkwürdigerweise angeblich von einigen russischen Großunternehmern großzügig mit Spenden versorgt wird. Der Finanzbedarf Nawalnys liege angeblich bei jährlich 300.000US$. Mann könnte hinzufügen, dass für die "Farbenrevolutionen" in den Nachbarländern Russlands nach 1990 die USA einige Milliarden US $ gezahlt haben, auch vielen sog. NGO dieser Länder!

# Wem nützt es ? Die Antwort auf die Frage , warum der Westen ein derartig gesteigertes Interesse an der Stärkung Nawalnys als Spitze der Opposition in Russland hat, kann man leicht aus der Politik des Westen zur Eskalation der Aktionen gegen Russland finden! Haben die Kräfte, die nach Sanktionen und Aktionen gegen Russland schreien, einmal zwei Schritte weitergedacht?  Ist diesen Leuten eine Neuauflage der für Russland katastrophalen Jelzin-Ära wichtiger, als ein stabiles Russland?
Im Westen sollte man die Wirksamkeit der Nawalny - "Bewegung" in Russland nicht hochstilisieren - die Russen haben seit 1990 viel  gelernt!

Die u.E.  wichtigsten Verhaltensweisen  müssen und können nur Besonnenheit und ein klarer Blick in die Zukunft möglicher Folgen sein :

Es ist  eine zutiefst realpolitische Notwendigkeit, mit Russland  gleichberechtigt zusammen zu arbeiten, jegliche Art von Eskalation zu beenden, Vertrauen aufzubauen. Europa und Deutschland können nur in Partnerschaft mit Russland existieren! Daher ist die Haltung der Regierung der BRD, wie oben zitiert, eine begrüßenswerte Diplomatie". Wir würden damit einen Schritt in der Erkenntnis vorwärts gehen : Die Revolution "Industrie 4.0", die Produktion modernster Technologie sind keine Domäne des Westens mehr! Militärische Macht und ideologische Diversion können die Konfrontation der aktuellen Machtblöcke nicht lösen!
Zur gleichen Zeit, wo Russlands Führung in "unseren" Medien direkt und indirekt Anschläge mit Nervengas unterstellt werden, verstärken  NATO und USA sog. Kontrollflüge und simulieren Raketenangriffe  entlang der Grenzen rund um Russland, darunter mit strategischen Bombern. Darüber wird in der deutschen Öffentlichkeit nicht berichtet!


Wir brauchen Entspannung, die Senkung der Gefahr einer militärischen Katastrophe, um riesige Militär- Budgets zu reduzieren, um diese Ressourcen für die lebenswichtigen Probleme der Zukunft nutzen können!

Möge Frau Merkel nie zu einer analogen Erkenntnis gelangen , wie sie C. Powell mit Bitternis ziehen musste. Es ist wohl an der Zeit, dass die Bundeskanzlerin der BRD
sich wegen ihrer bösartigen Unterstellungen gegenüber Moskau  entschuldigt.
*** 
© Dr.Jungnickel ; http://eser-ddr.de/; https://aspekte-70.de/
 Redaktion 08/2020